WERLTE

STADTMITTE

Informieren und beteiligen Sie sich!

WILLKOMMEN

Die Stadt Werlte wurde in 2019 mit dem Sanierungsgebiet „Stadtmitte“ in das Städtebauförderprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ aufgenommen. In den kommenden Jahren werden somit umfangreiche städtebauliche Entwicklungsmaßnahmen im öffentlichen wie im privaten Bereich erfolgen, die das Stadtbild positiv verändern und die Funktion der Stadtmitte für die Zukunft stärken. Übergeordnetes Ziel der umzusetzenden Sanierungsmaßnahme ist die Schaffung einer attraktiven und zukunftsfähigen Stadtmitte.

Schwerpunktbereiche

Umfeld des Rathauses:

Der Bereich im Umfeld des Rathauses soll mittels städtebaulicher Neuordnung in seiner Funktion als zentraler Ort in der Stadtmitte von Werlte gestärkt werden.

Umfeld des Alten- und Pflegeheims:

Der Bereich der „Loruper Straße“ soll mittels städtebaulicher Einzelmaßnahmen in seiner Funktion als Randbereich des Stadtzentrums gestärkt werden.

Umfeld des Bahnhofs:

Der Bereich entlang der „Sögeler Straße“ soll mittels städtebaulicher Neuordnung in seiner Funktion als westliche Hauptzufahrt zum Stadtzentrum gestärkt werden.

AKTUELLES

Sanierungssprechstunde am 04.07.2022

Um interessierten Eigentümer*innen und Anwohner*innen die Möglichkeit zu geben, nähere Informationen über das Sanierungsverfahren zu erhalten, bietet die Stadt Werlte zusammen mit dem Sanierungsträger DSK regelmäßig Sprechstunden an.

Weiterlesen »

DAS SANIERUNGSGEBIET

STÄDTEBAULICHE PLANUNGEN

In der Stadtmitte von Werlte stehen in den nächsten Jahren maßgebliche städtebauliche Entwicklungen an. Als Folge insbesondere des starken Wachstums ergeben sich umfassende Handlungsbedarfe u.a. in den Bereichen Wohnen, Einzelhandel und Dienstleistungen. Gleichzeitig bietet die Stadtmitte mit der Umgestaltung des Rathausumfelds, des Umfeld des Alten- und Pflegeheims und des Bahnhofsumfelds beträchtliche Entwicklungsmöglichkeiten.

Hierfür erstellte die Stadt Werlte unter Beteiligung des Planungsbüros IPW aus Wallenhorst in 2018 das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) für die Gesamtstadt sowie die Vorbereitenden Untersuchungen (VU) für den Bereich der Stadtmitte.

Förderung

PRIVATE MODERNISIERUNGEN

Als Gebäudeeigentümer*in besteht die Möglichkeit sich aktiv an der Entwicklung der Stadt zu beteiligen. Sie können sich kostenfrei beraten lassen welche baulichen Maßnahmen der Modernisierung und Instandsetzung an Ihrem Gebäude gefördert werden können und welche Schritte dafür einzuleiten sind. Hierzu werden zusammen mit der DSK GmbH regelmäßig Sanierungssprechstunden angeboten, die auf dieser Seite veröffentlicht werden.

Erste private Maßnahmen von Eigentümer*innen wurden bereits abgerechnet, sind abgeschlossen, befinden sich in der Umsetzung oder werden derzeit vorbereitet. Gefördert wurden unterschiedliche Arbeiten an der Außenhülle der Gebäude. Die Möglichkeiten der umzusetzenden Maßnahmen und der Förderung sind vielfältig und werden in enger Abstimmung mit der Stadt und dem Sanierungsträger vorbereitet und abgewickelt.

vom 14.05.2022 - 31.05.2022

MACHEN SIE MIT!

Sie als Bürgerinnen und Bürger sind gefragt, Ihre Ideen und Anregungen frühzeitig einzubringen. Nutzen Sie daher bitte die Möglichkeit, intensiv an den Planungen für Werlte mitzuwirken.

Im Bereich des St. Raphael Stifts hat ein Planungsbüro einen Entwurf für das Umfeld des Pflegeheims und die nördlich angrenzende brachliegende Fläche erarbeitet. Eine parkähnliche gestaltete, öffentlich zugängliche Grünanlage soll den Randbereich des Stadtzentrums in Zukunft aufwerten. 

Die Sögeler Straße soll als westlicher Stadteingang in mehreren Bauabschnitten neugestaltet werden. Es entstehen zwei neue Verkehrsknotenpunkte, die als Kreisverkehre geplant sind. 

Setzen Sie auf den jeweiligen Karten einen Pin und geben Sie uns eine Rückmeldung zur aktuellen Planung.

Diese interaktive Pinnwand bietet Ihnen die Möglichkeit einer interaktiven Beteiligung in Echtzeit. In Echtzeit bedeutet, dass Ihre Beiträge nicht moderiert und zeitverzögert auf der Webseite widergespiegelt werden, sondern unmittelbar nach dem Absenden für alle sichtbar sind. Ihre Teilnahme ist uns wichtig, denn die Daten und Ergebnisse bilden die Basis für das neue Entwicklungskonzept für die Innenstadt.

Wie beteilige ich mich?

Mit Hilfe der Stecknadelfunktion können Sie auf der Pinnwand an einem beliebigen Ort Ihre Anregungen mitteilen. Klicken Sie dafür auf die entsprechende Stelle und anschließend auf „Punkt hinzufügen“. Nun können Sie das erscheinende Formularfeld ausfüllen.

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, bereits eingebrachte Ideen anderer zu lesen, zu bewerten und/oder zu kommentieren. Klicken Sie dafür auf die bereits eingestellten Stecknadeln. Kommentare werden mit dem zuvor ausgefüllten Namen angezeigt. Bevor ein Kommentar erscheint, muss er durch die Moderatoren freigegeben werden. Nutzen Sie die Kommentarfunktion, wenn ein Thema bereits benannt wurde.

Was passiert mit meinen Daten?

Es werden Ihr Name und ihre E-Mail-Adresse abgefragt. Das Eintragen von Namen und E-Mail-Adressen verhindert primär das wahllose Setzen von Punkten und verleiht dieser Interaktion eine höhere Seriösität. Sie dienen zudem für mögliche Rückfragen seitens der Gemeinde. Name und E-Mail-Adresse werden beim Setzen oder Bewerten eines Punktes nicht angezeigt. Nur bei einem Kommentar wird der Name angezeigt.

Das Setzen eines Punktes wird nach dem “Absenden” nicht moderiert, sondern sofort veröffentlicht. Sie können diesen Punkt nicht löschen. Wenn Sie eine Löschung wünschen, können Sie das hier tun. Voraussetzung dafür ist die Nennung Ihrer E-Mail-Adresse. Die Moderatoren behalten sich bei groben Verstößen oder Missbrauch die Löschung der gesetzten Punkte vor.

Wenn Sie die interaktiven Mitmachmöglichkeiten nicht verwenden möchten, können Sie uns ihr Projekt oder Ihre Idee gern auch jederzeit per E-Mail übersenden.

St. Raphael Stift

Sögeler Straße

ZEITPLAN

Teilnahme
am Tag der Städtebauförderung
18.03.2021
Auftragserteilung
für Planung des Umfelds des St. Raphael-Stifts
21.12.2020
Festlegung
des Sanierungsgebiets „Stadtmitte“
08.07.2020
Aufnahme
in das Städtebauförderungsprogramm
24.05.2018
Einleitungsbeschluss
zur Durchführung der Vorbereitenden Untersuchungen durch den Rat der Stadt Werlte
14.05.2022
Grunderwerb
der ersten Flächen für die Stadtsanierung
19.01.2021
Abschluss
des ersten privaten Modernisierungsvertrags
14.07.2020
Info-Veranstaltung
der Eigentümer*innen zum Sanierungsverfahren
31.07.2019
Fertigstellung
der vorbereitenden Untersuchungen und des ISEK
19.10.2017

IMPRESSIONEN

Stadt Werlte
Marktstraße 1
49757 Werlte

Andrea Jansen
Tel.: 05951 201-612
E-Mail: ajansen@werlte.de

Deutsche Stadt und Grundstücks-
entwicklungsgesellschaft mbH

Matthias Gunnemann
Tel.: 0421 897699-06
E-Mail: Matthias.Gunnemann@dsk-gmbh.de

Deutsche Stadt und Grundstücks-
entwicklungsgesellschaft mbH

Benjamin Proske
Tel.: 0511 53098-23
E-Mail: Benjamin.Proske@dsk-gmbh.de

Förderprogramm

"Wachstum und nachhaltige Erneuerung"

Zielsetzung des Städtebauförderprogramms „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“

  • Herstellung nachhaltiger städtebaulicher Strukturen Beseitigung erheblicher städtebaulicher Funktionsverluste
  • Stärkung der Stadtquartiere als Wohn- und Wirtschaftsstandort
  • Aufwertung des öffentlichen Raumes
  • Stabilisierung der sozialen Infrastruktur
  • Flächenaktivierung als Mobilisierung von Brachflächen vorrangig vor Neuausweisungen

Gefördert werden:

  • Weitere Vorbereitung (Planung)
  • Beteiligung der Bürgerschaft
  • Verbesserung des öffentlichen Raumes | Wohnumfeld | private Freiflächen
  • Anpassung der gemeindlichen Infrastruktur | Sicherung der Grundversorgung
  • Rückbau leerstehender, dauerhaft ungenutzter Gebäude
  • Bau- und Ordnungsmaßnahmen für die Freilegung sowie Wieder- /Umnutzung von Brachflächen
  • Modernisierung und Instandsetzung privater und öffentlicher Gebäude

SANIERUNGSGEBIET WERLTE "STADTMITTE"

ANTRAGSFORMULARE

Antrag Förderung privater Maßnahmen
>> Download (PDF, 449 KB)

Kommunale Richtlinien über die Gewährung von Fördermitteln
>> Download (PDF, 224 KB)

Informationsblatt Sanierungsvermerk und sanierungsrechtliche Genehmigung
>> Download (PDF, 61 KB)